Besoldungserhöhung zum 1. Juni 2018 beschlossen (Veränderung Ende April)

Der Niedersächsische Landtag hatte am 15. Dezember 2016 die Besoldungserhöhungen für 2017 und 2018 beschlossen. Jeweils zum 1. Juni wurden die Bezüge im Jahr 2017 um 2,5 % und im Jahr 2018 um 2 % angehoben.

Im Rahmen der politischen Diskussionen hatte der NBB insbesondere gefordert:

Vorziehen der Anpassung von Besoldung und Versorgungsbezügen im Rahmen der Anpassung an die allgemeinen wirtschaftlichen Verhältnisse in den Jahren 2017 und 2018 vom 1. Juni auf den jeweils 1. Januar.

Überdenken und Anpassen der beabsichtigten Erhöhungen insbesondere unter Berücksichtigung der deutlichen Erhöhung der Beiträge zur privaten Kranken- und Pflegeversicherung der seit dem Sommer (Kabinettsbeschluss zur Besoldungserhöhung) deutlich veränderten wirtschaftlichen Rahmendaten.

Überdenken und Anpassen der beabsichtigten Erhöhungen mit dem Ziel, Niedersachsen in der Jahresbesoldung auf einen oberen Mittelfeldplatz im Ländervergleich zu bringen.

Konkret hatte der NBB gefordert:

  1. Erhöhung der Bezüge für das Kalenderjahr 2017 um 3,2 % zuzüglich eines Sockelbetrages von 30,- Euro und für das Kalenderjahr 2018 um 2,7 %.
  2. Erhöhung des Familienzuschlags der Stufe 1 um 30,- Euro, der Stufe 2 um 50,- Euro und der Erhöhungsbeträge für weitere zu berücksichtigende Kinder um jeweils 20,- Euro in 2017.
zurück